Spirituelles Leben

ab66Es wäre gut, sich jeden Tag das Essen frisch zuzubereiten, vielleicht sogar selbst anbauen. Gut, aber mindestens frisch zubereiten und nicht zu lange im Voraus das Gemüse einkaufen, denn mit jedem Tag, wo Sachen im Kühlschrank herumliegen, gehen irgendwo zwischen zehn und vierzig Prozent der Vitamine verloren, je nachdem, welches Vitamin und welche Nahrungsmittel. Es wäre so schön, wenn man von morgens bis abends damit beschäftigt ist, seinen Yogaunterricht zu verbessern, wenn man Yogalehrer ist, mehr über Yoga zu lesen und alle Schriften zu kennen, Bhagavad Gita zu studieren, Yoga Sutra zu studieren, Upanishaden, Brahma Sutra, Viveka Chudamani, Atma Bodha und noch so viele andere. Mir fallen jetzt gerade noch zwanzig ein, bevor ich jetzt die aufzähle und endlos ausbaue. Es wäre schön, alle wichtigen Mantras auswendig zu können, die Shanti Mantras, mindestens die vier wichtigsten, und die Guru Stotram und vielleicht sogar die Guru Parampara Stotram, die Shri Suktam, die Narayana Suktam, Purusha Suktam, die ganzen Bhajans usw. Und es wäre gut, den ganzen Tag sich zu engagieren, dass die Welt ein besserer Ort wäre, alles, was man tut, zu spiritualisieren und jeden Tag an die frische Luft und ausreichend joggen, Fahrrad fahren, spazieren gehen, ausreichend Zeit mit seinen Liebsten zu verbringen und mit Menschen sich zu beraten und auszutauschen. Wie viele Stunden sind das jetzt pro Tag?

Dies ist der 66. Beitrag zum Thema „Spirituelle Praxis“. Aus einer unbearbeiteten Mitschrift eines Sprituellen Retreats mit Sukadev Bretz im  Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg. Mehr Informationen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.