Die Bhumikas – sieben Stufen der Erkenntnis

1a,,,,,,,Die Bhumikas, Teil 2

Die sieben Bhumikas?

Subecha, auf deutsch: Sehnsucht nach der Wahrheit.

Vicharana, wörtlich übersetzt: Rechtes Befragen, aber das heißt sich auf dem Weg befinden.

Tanumanasa, das heißt: Ausdünnen des Geistes.

Sattwapati, das heißt: Erlangen von Reinheit.

Asamshakti, wörtlich: Das nichts berührt, das ist dann, wenn wir Nirvikalpa Samadhi erreicht haben, noch karmabewusst ausarbeiten.

Padarthabhavani, das heißt: Das Karma löst sich langsam auf.

Turiya, das siebte, ist dann immerwährender Samadhi.

Und wir können sagen, diese sieben Bhumikas sind wie eine Landkarte, die uns zeigen, welche Hauptstrecken wir vor uns haben. Und je nachdem, auf welcher Bhumika wir uns befinden, sind die Aufgaben, die wir zu tun haben und zu erledigen haben auch wieder unterschiedlich. Und die Psyche der Menschen ist, je nachdem, auf welcher Bhumika man sich befindet, unterschiedlich, sogar unser eigener Geist, denn die Bhumika ist nicht nur eine Einbahnstraße, sondern es kann auch mal sein, dass man in eine vorherige Bhumika zurückgeht. Auf jeder Bhumika gibt es noch besondere Aufgaben, die einen erwarten und die man gut bewältigen muss, um zur nächsten Bhumika zu kommen. Natürlich ist es mit dieser Landkarte so, wie mit allen anderen Landkarten, sie beschreiben nicht hundertprozentig, was nachher ist. Zum Beispiel, wer von euch ist mit dem Auto gekommen? Immerhin die Hälfte.

Ihr habt also dort eine Beschreibung gehabt und seid dann hierhergekommen. Wer von euch hat es sich von jemand erklären lassen? Also alle sind mit einer Anleitung angekommen. Oder ist jemand auf `s geradewohl gefahren? Mal schauen. Irgendjemand hat erzählt, der ist einfach so durch die Gegend gefahren und hat gedacht, ich schau mal, wo mich mein Herz  mich hinführt. Der ist tatsächlich hierher gekommen. Er wusste aber nicht, dass es hier einen Ashram gibt. Der ist einfach nur einmal durch die Gegend gefahren und dann ist er hier angekommen, und ist seid dem auf dem spirituellen Weg und kommt sehr oft in den Ashram. Das ist also eher die Ausnahme.

– Fortsetzung folgt –

Dies ist Teil 13 einer unbearbeiteten Niederschrift eines Mitschnitts eines Vortrags mit Sukadev Bretz im Rahmen einer Ausbildung bei Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg. Für genauere Erklärungen der Sanskrit Ausdrücke kannst du nachschauen im Yoga Wiki. Hier ein paar weiterführende Links:

Umfangreiche Informationen zur Yogalehrer Ausbildung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.