In the Name of Peace – über Leben von Swami Vishnu-devananda

Hier ein Video über den Yoga-Guru Swami Vishnu-devananda. Treffenderweise wird dieses Video betitelt: „In the Name of Peace“ – Im Namen des Friedens. Du siehst Original-Aufnahmen von Swami Vishnu-devananda: Als junger Yoga-Schüler bei Swami Sivananda, als junger Yogalehrer in Amerika. Du siehst Aufnahmen von Swami Vishnu mit Tieren. Und einige Aufnahmen aus seinen Friedensmissionen. Du siehst ihn auch als Hatha Yogi, du hörst Ausschnitte aus seinen Vorträgen. Besonders berührend sind die Erfahrungsberichte seiner Schüler.

Hier also das Yoga-Video. Es ist auf Englisch. Aber selbst wenn du kein Englisch verstehst: In diesem Video kommt rüber, wofür Swami Vishnu-devanandan stand und steht.

YouTube Preview Image

Dieses Video wurde produziert von den Sivananda Yoga Vedanta Zentren. Swami Saradananda war diejenige, die das alles koordiniert hatte.

Spontanität – Lehre des Yoga-Guru

Swami Atma spricht über Spontanität. Im Yoga gibt es viele Polaritäten – und beide Enden des Spektrums sind wichtig.

  • Zum einen gilt es, ein diszipliniertes Leben zu führen: Geregeltes Leben, regelmäßige spirituelle Praktiken, dabei zu bleiben, was auch immer passiert
  • Zum anderen ist Spontanität wichtig: Höre auf deine Impulse, mache Dinge anders als gewohnt, brich aus den Gewohnheiten aus

Swami Atma spricht hier darüber, wie sein Guru, Swami Vishnu-devananda, ihn Spontanität gelehrt hat. Er erzählt ein paar Yoga Anekdoten, auch wie er selbst das so umgesetzt hat.

Hier also das Yoga-Video. Vorsicht: Deine Bauchmuskeln könnten stark belastet werden 🙂

YouTube Preview Image

Aufnahme eines Live-Vortrags bei Yoga Vidya Bad Meinberg

Wie Guru lehren: Spiriuelle Buchhaltung

Gurus lehren oft auf eigenartige Weise. Sie fordern ihre Schüler immer wieder neu heraus. Manches was sie tun, ist nur als Lektion an ihre Yoga-Schüler zu verstehen. In unterem Video spricht Shanmuga darüber, wie er von seinem Lehrer Buchführung gelernt hat. Er hat darüber gelernt, wie wichtig es ist, auf Details zu achten, voll engagiert zu sein. Karma Yoga heißt eben nicht, einfach nur verhaftungslos zu sein. Viele Yoga Aspiranten verwechseln Karma Yoga mit Trägheit: Mach das, was einfach geht, und lass dann los. Nein, Karma Yoga heißt zunächst: Mit großer Achtsamkeit und Engagement das zu tun, was zu tun ist.

YouTube Preview Image

Leela Mata erzählt über ihren Guru

Leela Mata erzählt in unterem Yoga-Video einige Geschichten über ihren Guru, Swami Vishnu-devananda  (1927-1993). Dieser Yoga-Meister hat sich zu jedem Schüler etwas anders verhalten. Leela mata erzählt hier einige zum Teil auch recht lustige Geschichten. Ihre tiefe Hingabe zu ihrem Meister und Dankbarkeit dafür, was sie gelernt hat, wird sehr greifbar.

Schaue dir also unteres Yoga-Video an – lass dich davon inspirieren und berühren:

YouTube Preview Image

Dieses Video ist eine Aufnahme aus einem Samstag-Abend-Satsang bei Yoga Vidya Bad Meinberg.

Guru und Schüler – Anekdoten, Geschichten und Einsichten

Um zu erfahren, was ein Guru ist und wofür ein Guru hilfreich sein kann, sind Anekdoten vermutlich das beste Mittel. Wenn die Schüler von ihrem Meister erzählen, wird klar, wie spirituelles Wissen vermittelt wird. Yoga ist eben nicht einfach nur Praktizieren von Übungen oder intellektuelle Einsicht. Yoga muss wirklich gelebt werden, einen tief ergreifen, das Bewusstsein transformieren bzw. das wirkliche Bewusstsein durchschimmern lassen.

In unterem Yoga-Video erzählt Sukadev einige Anekdoten über seinen Guru, Swami Vishnu-devananda. Lass dich inspirieren:

YouTube Preview Image

Dies ist eine Aufnahme eines Samstag-Abend-Satsangs bei Yoga Vidya Bad Meinberg

Was Swami Satyananda von Swami Sivananda gelernt hat

Swami Satyananda-mit-segnender-handSwami Satyananda, Begründer der Bihar School of Yoga, Begründer des Satyananda Yoga Systems, Inspiration der Satyananda Yoga Zentren, war einer der großen Yoga Meister des 20. Jahrhunderts. Swami Satyananda ist Autor von über 80 Büchern, darunter das Buch „Asana Pranayama Mudra Bandha“, eines der am meisten genutzten Yoga Handbücher bis heute. Swami Satyananda war einer bekanntesten Schüler von Swami Sivananda. Swami Satyananda wurde am 24.12. 1923 in Almora in Uttaranchal an den Fußbergen des Himalaya geboren. Swami Satyananda verließ dieses irdische Leben am 5. Dezember 2009 in Rikhiapeeth, Jharkhand.

Die Jugend von Swami Satyananda

Swami Satyananda wurde geboren in eine Familie von Bauern und Landbesitzern (Zamindars). Er genoss eine klassische Erziehung und studierte Sanskrit, die Veden und die Upanishaden. Schon im Alter von sechs Jahren hatte Swami Satyananda seinee rsten spirituellen Erfahrungen. Swami Satyananda verließ das Bewusstsein des physischen Körpers und sah sich selbst von oben. Viele Heilige und Sadhus gaben Swami Satyananda seinen Segen. Die bekanntesten Meister, die er als Kind und Jugendliche traf, waren Ananada Mayi Ma und Sukhman Giri, ein Tantra Meister der Bhairavi Tradition, der ihm Shaktipat gab, also Swami Satyanandas Kundalini erweckte und ihn dazu ermunterte einen Guru zu suchen und zu finden.

Swami Satyananda und sein Guru, Swami Sivananda

Im Alter von 18 Jahren verließ Swami Satyananda sein zuhause um seinen spirituellen Meister zu suchen. Schon ein Jahr später, 1943, fand er seinen Guru in Swami Sivananda und lebte 12 Jahre lang in dessen Ashram. Swami Sivananda gab ihm auch seinen Namen, nämlich Swami Satyananda Saraswati und weihte ihn ein als Paramahamsa Sannyasin des Saraswati Zweigs des Dashanami Ordens in der Tradition von Shankaracharya. Swami Satyananda diente seinem Meister 12 Jahre lang in verschiedenen Abteilungen des Ashrams. 1956 wurde er von Swami Sivananda bzw. dessen älteren Schülern gebeten, den Ashram zu verlassen, ähnlich wie Swami Nityananda. Swami Satyananda, Swami Nityananda und Swami Vishnu-devananda waren eine Generation von Schülern, die etwa zur gleichen Zeit in den Sivananda Ashram kamen und ihn auch wieder verließen, noch zu Lebzeiten ihres Gurus. Alle drei wurden sehr aktiv. Swami Vishnu-devananda gründete die Sivananda Yoga Vedanta Zentren, Swami Nityananda die Sivananda Vidya Bhavan – und Swami Satyananda die Bihar School of Yoga.

Swami Satyananda und die Bihar School of Yoga

1956 begann Swami Satyananda sein Wandermönchsleben als Parivrajaka, Wandermönch. Er ging von Ort zu Ort, reiste durch Afghanistan, Nepal, Burma, ganz Indien und Sri Lanka. In dieser Zeit praktizierte Swami Satyananda immer wieder intensiv – und saugte die Lehren vieler anderer Meister auf. Nach dem Mahasamadhi von Swami Sivananda, 1963, ließ er sich nieder in Munger, im indischen Bundesstaat Bihar. Swami Satyananda gründete dort die Bihar School of Yoga sowie die International Yoga Fellowship.

Swami Satyanandas Weltreisen

Seit Mitte der 60er Jahre reiste Swami Satyananda durch die ganze Welt. Insbesondere in Europa, Australien, Neuseeland, Japan, Singapur und Kolumbien entstanden Satyananda Yoga Zentren. Swami Satyananda schrieb viele Bücher – manche schrieb er selbst, manche entstanden aus Mitschriften seiner Vorträge.

Die zweite Entsagung Swami Satyanandas

1983 – 1988 übergab Swami Satyananda die Leitung der Bihar School of Yoga an seinen Nachfolger, Swami Niranjananda Saraswati. 1988 verließ er endgültig Munger, wanderte wieder ein paar Monate durch Nordindien. 1989 ließ er sich nieder in Rikhia, Deoghar, Jharkhand, um in Einsamkeit zu praktizieren. Swami Satyananda probierte verschiedene Veda Sadhanas aus, wie Panchagni Tapas. Swami Satyananda vollführte auch ein 12 Jahre dauerndes Rajasuya Yajna, und zwar von 1995-2007. Swami Satyananda nahm immer mehr Zuflucht zum göttlichen Namen, zu Kirtan und Japa. Er engagierte sich im uneigennützigen Dienst und gründete einen gemeinnützigen Verein, der sich um die Bedürfnisse der örtlichen Bevölkerung kümmerte. Schließlich übergab er all seine spirituelle Kraft an Swami Niranjananda in einem großen Ritual und verließ am 5.12.2009 seinen Körper, erreichte Mahasamadhi.

Die Lehren von Swami Satyananda

Swami Satyananda lehrte den „Integral Yoga“, den er von seinem Guru, Swami Sivananda, gelernt hatte, integrierte aber viele Elemente, die er von seinen anderen Meistern, insbesondere den Tantra Gurus, gelernt hatte. Er entwickelte seinen eigenen Stil von Kriya Yoga, Kundalini Yoga und Hatha Yoga, um die alten Lehren dem modernen Menschen zugänglich zu machen. Insbesondere in seinen Büchern über diese Themen hat Swami Satyananda seine Tantra Lehren für den heutigen Aspiranten festgehalten. Seine Tantra Meditationen sind bis heute ein Juwel für jeden ernsthaften spirituellen Aspiranten.

Für die „große Masse“ lehrte Swami Satyananda Yoga Nidra und die Pavana Muktasanas. Yoga Nidra ist eine Form der Tiefenentspannung. Die Pavana Muktasana eine Serie von einfach zu praktizierenden Gelenkübungen.

Auch die Asanas und Pranayamas in der Satyananda Tradition sind einfach zu praktizieren. Nur wenn es an die Mudras, Bandhas, die Tantra Meditationen und den Kriya Yoga geht, wird die Praxis komplexer und ist dem fortgeschrittenen Aspiranten vorbehalten.

Dem spirituellen Aspiranten, der sich nicht auf die komplexen Kriyas einlassen wolle, empfahl Swami Satyananda Mantra Yoga: Japa und Kirtan – also Mantra Meditation und spirituelles Singen.

Dr. Nalini Sahay über Swami Satyananda

Dr. Nalini Sahay ist eine direkte Schülerin von Swami Satyananda. Viele Jahre verbrachte sie in der Nähe seiner Ashrams, begleitete ihn auf Reisen, lebte auch immer wieder für ein paar Jahre in Swami Satyanandas Ashrams. Dr. Nalini Sahay kommt regelmäßig in die Yoga Vidya Zentren und Ashrams in Deutschland und integriert so Swami Satyanandas Lehren in das Yoga Vidya System. Hier eine Video eines Vortrags über Swami Satyananda von Dr. Nalini Sahay, den sie im Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg gegeben hat.

Dr. Nalini Sahay spricht darüber, wie ihr Guru Swami Satyananda von seinem Guru Swami Sivananda gelernt hat. Es ist oft besonders inspirierend, wenn eine indische Yogalehrerin über ihren Guru spricht – da spricht so viel Liebe und Respekt. Schaue dir das selbst an:

YouTube Preview Image

 

Mit diesem Video haben wir mit einer Serie von Videos gebonnen zum Thema Guru. Die letzten Video Blog Einträge waren ja zum Thema Karma Yoga. Dieser Blog hat drei Haupt-Themen: Karma, Guru und Chakra.